Hucke-Pack: SW-Motech Hecktasche Legend Gear

*WERBUNG*

Sommeranfang ist auch immer gleichzeitig der Anfang unserer großen Reise-Saison. Dafür musste in diesem Jahr für meine Scout etwas vernünftiges her.

Bekanntlichermaßen lehne ich Satteltaschen und ähnliche Anbauten kategorisch ab. Ich fahre Motorrad und kein Pony ;-)

Entsprechend gestaltet sich die Suche nach vernünftigen Taschen, die auf die Indian passen, etwas schwierig.

Eigentlich war für mich SW-Motech ein Zubehörhersteller für die Plastikbomber- und GS-Fraktion. Ich weiß gar nicht, wie ich auf deren Seite gelandet bin. Ich muss wohl schon sehr verzweifelt gewesen sein.

Auf jeden Fall habe ich dort die Hecktasche "Legend Gear - Black Edition" gefunden.

Als ich den Preis gesehen habe, musste ich erst einmal kräftig schlucken. 290,00 € für "nur" eine Hecktasche ist eine gewagte Ansage.

So fragte ich nach, ob ich die Hecktasche (universal) für die kommende Saison testen dürfte. Ich war super erfreut, dass ich die Tasche zugeschickt bekam.

Nach dem Auspacken war klar, dass SW-Motech qualitativ super Ware liefert. Die Tasche ist sehr stabil und einwandfrei verarbeitet.

Es gibt noch Lackschutzfolie dazu, falls man die Tasche direkt auf dem Fender anbringen will / muss.

Erster Test

Das erste Mal musste die Tasche Ende Juni für ein paar Tage mit in den Odenwald. Ich war echt begeistert, wieviel da rein passt. Bei dieser Ausfahrt durfte die Tasche direkt auf dem Fenderblech platznehmen. Als Zurrpunkte dienen meine Blinker und die Federbeinaufnahmen.
SW-Motech Hecktasche Legend Gear

Befestigung

Die Tasche wird ganz einfach festgezurrt: Beigelegte Strapse am Befestigungspunkt durchschlaufen. Dann die Enden durch die Zurrösen ziehen, ordentlich spannen, die noch übrig gebliebenen Gurtenden durch die Schlaufen ziehen - fertig.

Auf in den Urlaub!

Natürlich reicht so ein verlängertes Wochenende nicht aus, um die Tasche ausgiebig zu testen. Deshalb durfte sie Anfang Juli für unsere 10tägige "Rundreise-Süd" mit.

Platzangebot

48 Liter reichen für 10 Tage Sommer-Urlaub auf jeden Fall aus
1 Paar Flip-Flops
1 Paar Ballerinas
Socken, Schlüppis,
10 T-Shirts
1 dicker Pulli
1 lange Jeans
1 kurze Hose
5 Tanktops
Bikini
1 Kevlar-Jeans
Kosmetik Zeugs, Zahnbürste und so
Erste Hilfe Set, Mini-Tankrucksack
Für die große Tour habe ich mir noch einen Gepäckträger für 35,- Euro bei ebay geschossen. Der war zwar an einer alten Kawa Vulcan montiert, doch ausgestattet mit Saugnäpfen, tut das Ding seinen Dienst und bietet beste Auflagefläche für die Hecktasche.

Unsere Rundreise ging über den Bayerischen Wald, Böhmerwald, Kärnten, Südtirol, Ostallgäu wieder nach Schwäbisch Gmünd - Reisebericht folgt noch ;-)

Durchdachte Details

Ich bin wirklich beeindruckt, wie durchdacht die Tasche gefertigt ist. Das schreibe ich nicht, weil ich die Tasche kostenfrei zum Test bekommen habe.

Fangen wir an bei der großen Öffnung zum Bepacken der Tasche. Der Reißverschluss verschwindet regensicher und die zwei Zipper können noch mit einem Schloss (muss man selbst kaufen) gesichert werden.

Um die Tasche zum Mopped oder vom Mopped ins Zimmer, Zelt oder wo sonst hin zu transportieren, gibt es eine einzelne Tragelasche an der Seite. Ist die Tasche schwer beladen, kann man diese auch zu zweit tragen, dafür gibt es rechts und links eine Lasche.

In den Seitentaschen finden auch noch eine Menge flaches Zeugs platz. So habe ich dort z.B. meinen Mini-Tankrucksack untergebracht, das Felgenschloss, Gelbeutel oder sonstiger Kleinkram.

Die vielen aufgenähten Laschen dienen der Befestigung von zusätzlichen SW-Motech Taschen. Man kann sicher auch noch eine kleine Gepäckrolle drauf zurren, wenn man eher in kühlen Gefilden unterwegs ist und man mehr Klamotten braucht.
In wie weit die Tasche regendicht ist, kann ich nicht richtig beurteilen. Ich war zwar manchmal im Regen unterwegs mit der Tasche, doch war das Wasser von oben nicht üppig und konstant. Zumindest hat die Hecktasche alle feuchten Ereignisse gut überstanden, der Inhalt war immer trocken.


Fazit

Für Reisen, wie wir sie unternehmen, ist die Tasche wirklich Gold wert. Es passt alles rein, auch wenn man für 14 Tage unterwegs ist. Sie ist einfach und schnell festgezurrt und hält bombenfest. 

Der Inhalt der Tasche ist leicht zugänglich bzw. lässt sich gut packen. Ebenso einfach lässt sie sich transportieren, es sind genug Tragelaschen vorhanden. Laut Hersteller ist sie Regendicht. Zumindest bei den wenigen Regenfahrten konnte ich das bestätigen. Wie es bei Dauerregen aussieht, kann ich nicht beurteilen.

Natürlich sind Koffersysteme immer schneller an- und abgeklipt, dazu muss man aber an sein Motorrad Halterungen montieren. Wer das nicht möchte, ist mit der SW-Motech Legend Gear für ein klassisches Motorrad bestens bedient - die Tasche ist jeden Euro wert.

Technische Details

  • Universelle Passform für verschiedenste Motorrad-Modelle, auch für oben liegende Auspuffanlagen geeignet
  • Rutschfeste Unterseite
  • Sicherer Halt durch 4-Punkt-Spanngurt-Befestigung
  • Regenschutz durch wasserabweisendes Material und wasserdichte Innentasche
  • Zahlreiche Halteschlaufen zur individuellen Befestigung der Legend Gear LA1 und LA2 Zusatztaschen und der Legend Gear LA3 Smartphone-Tasche (siehe Zubehör)
  • Material: Robustes Napalon-Kunstleder & gewachstes Canvas-Gewebe, PU-Innenbeschichtung. Wasserdichte Innentasche aus 210D Polyamid, zweifach PU-beschichtet
  • Größe: 68 x 45 x 30 cm (B/H/T)
  • Volumen: 48 l
Lieferumfang:
  • 1 Legend Gear LR2 Hecktasche
  • 1 Wasserdichte Innentasche
  • 4 Schlaufgurte mit Legend Gear Haken
  • 2 Kennzeichenbefestigungen
  • Lackschutzfolie

Preis: 290,- Euro

Die Tasche gibt es auch noch genau passend für diverse Motorradmodelle.