Indian Scout

Die Indianerin spricht ...

Mann, Mann, Mann was für eine Saison! Da hab' ich am Anfang fast gar nicht auf die Straße dürfen und dann sind es jetzt doch gut 13.000 Kilometer geworden ... Kann ich also nicht meckern.

Und ich habe so was wie runden Geburtstag: 50.000 Kilometer war ich seit August 2016 schon mit der Mo unterwegs. Da haben wir so einiges erlebt... 

Ich erzähl einfach mal ein bißchen, wenn's recht ist:

2017 durfte ich meine erste große Ausfahrt machen: Bregenzer Wald und Silvretta Höhenstraße. Ui, war das aufregend! Anfangs hat die olle Tante Trude erst an der Tanke rumgezickt und hat dann nur gemeint, dass es voll laaangweilig gewesen sei. Ts - ich kann mich noch dran erinnern, wie sie durch ihre Vergaser geschnauft hat, je höher wir gekommen sind. Und langsam ist die geworden ... Hatte wohl ein kleines Konditionsproblem ;-) die alte Dame.

2018 hab ich dann meine tolle Bemalung bekommen. Sieht doch todschick aus? 

... und wir waren viel auf der Straße - vom Altmühltal bis Erzgebirge & Tschechien war alles dabei. Sogar zu einer Bikerhöhle sind wir gefahren. Das war aber gar nicht lustig. Viele schlechte Straßen, dass ich ständig irgendwelche Steinchen im Gummi hatte ... Da hat die Mo so manches Mal geflucht unter ihrem Helm. Tja, wenn man kein Navi hat, fährt man eben ein bißchen wirr in der Gegend rum ...

2019 darf ich im April zum WRWR - Women Riders World Relay mitfahren! Hui - lauter Mädels auf Motorrädern! Das war echt toll, wir haben gaaanz viele nette Frauen mit ihren Motorrädern kennen gelernt. Allerdings war die Rückfahrt von Darmstadt doof, da hat mich die Mo tatsächlich durch den Regen gescheucht. Das mag ich ja so üüüüberhaupt nicht. Die hatte ja gut lachen, mit ihrem Regenkombi *püh*.

Im weiteren Verlauf des Jahres hat sich das Wetter dermaßen angestrengt, dass ich schon fast Blasen an den Gummis bekommen habe, so heiß war der Asphalt.

Uuuund ich durfte wieder in die Berge. Die Mo mag die ja nicht so. So Pässe rauf und runter. Ich weiß echt nicht, wo bei ihr das Problem liegt. An mir liegt's sicher nicht.

2020 fing sooo schön an und dann? Kaum zwei Wochen im März wieder auf der Straße, war dieses komische Corona. Also ich hätte ja noch fahren wollen, doch die Mo meinte, wir sollten besser mal daheim bleiben. Menno .... Nagut, dann ging's eben erst im Mai weiter.

Wenigstens konnten wir alle zusammen - die olle Tante Trude mit dem Schatzi durfte auch mit - im Juli wieder auf große Tour gehen. Diesmal sind wir an der deutschen Alpenstraße entlang gefahren und wieder bis Kärnten (da schreibt die Mo sicher noch was zu). Eigentlich wollten wir noch bis Slowenien, das Wetter hat uns da einen Strick durch die Rechnung gemacht. Vielleicht dann das nächste Mal.

Ich kann immer noch nicht glauben, dass ich dieses Jahr schon den zweiten Vorderreifen drauf hab ... scheine wohl etwas flott unterwegs zu sein *upsi* So lange sich die Mo nicht beschwert, sause ich weiter.

Mehr verrate ich aber nicht - schließlich kommt im Dezember von der Mo die Rückblende. Da will ich ihr nix vorweg nehmen... sonst darf ich nie wieder was erzählen.

Wenigstens habe ich jetzt so hübsche Weißwandreifen drauf - die habe ich mir schon immer gewünscht. Stehen mir doch echt gut?